Was ist ein Payment Service Provider (PSP)

Definition von Payment Service Provider

Payment Service Providers (PSPs), oder in Deutsch Zahlungsdienstleister (oder Zahlungsabwickler), sind Dritte, die Einzelhändlern helfen, Zahlungen von ihren Kunden anzunehmen.

Was macht ein Payment Service Provider?

Einfach ausgedrückt, ermöglichen Zahlungsdienstleister Händlern die Annahme von Kredit- und Debitkartenzahlungen (sowie Lastschriftverfahren, Banküberweisungen, Echtzeit-Überweisungen usw.), indem sie sie mit der breiteren Finanzinfrastruktur verbinden.

Sie stellen sowohl ein Händlerkonto als auch ein Zahlungsgateway zur Verfügung und sorgen dafür, dass Unternehmen ihre Zahlungen auf einfache und effiziente Weise abwickeln und verwalten können.

Wie funktioniert der Prozess, der hinter PSP steckt?

Ein Payment Service Provider arbeitet eng mit den Banken zusammen und leitet den Prozess von Anfang bis Ende. Im Folgenden wird beschrieben, wie der Prozess abläuft:

  1. Ihr Kunde tätigt einen Kauf und bezahlt. Damit wird die Transaktion eingeleitet, und die Zahlungsdaten werden an die Bank übermittelt.
  2. Die Daten werden dann an das Kreditkartennetzwerk weitergeleitet. Dieses sendet dann die Transaktionsdaten Ihres Kunden an die Bank, die die Karte des Kunden ausgestellt hat.
  3. Die Bank genehmigt oder verweigert dann die Transaktion.
  4. Die Bank, die die Karte des Kunden ausgestellt hat, leitet die Entscheidung über die Genehmigung oder Ablehnung an das Kreditkartennetz weiter, das diese Informationen wiederum an die erwerbende Bank weiterleitet.
  5. Später wird die Entscheidung an den Zahlungsdienstleister weitergeleitet. Der Zahlungsdienstleister teilt das Ergebnis dann dem Kunden und dem Verkäufer mit.
  6. Wenn die Zahlung genehmigt wurde, sendet die kartenausgebende Bank des Kunden die Zahlung an das Kreditkartennetzwerk. Das Kreditkartennetz leitet die Zahlung an die Bank weiter, die den Betrag dann auf das Händlerkonto des Zahlungsdienstleisters einzahlt.

Werden Sie zum E-Commerce Experten

Melden Sie sich jetzt zu unserem B2B E-Commerce Insider an, um aktuelle Trends, Best Practices und neue Statistiken zum Online Vertrieb in Form eines monatlichen Newsletters zu erhalten.

 

Sana Commerce respektiert und schützt Ihre Privatsphäre. Weitere Einzelheiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Beispiele für PSPs

Einige der bekanntesten Payment Service Provider sind:

  • Adyen
  • PayPal
  • Stripe
  • Mollie

Die Wahl des richtigen Payment Service Provider für Ihr Unternehmen ist eine der wichtigsten Entscheidungen, die Sie bei der Einrichtung Ihres Online-Shops treffen. Sie haben einen Sana Commerce Webshop und möchten mehr über die Einrichtung von Zahlungen erfahren? Lesen Sie hier mehr.

Payment Service Provider vs. Merchant Account Providers

Die beiden Begriffe mögen ähnlich klingen, aber sie beschreiben zwei unterschiedliche Arten von Organisationen. Beide ermöglichen es Unternehmen, Online-Zahlungen anzunehmen. Anbieter von Händlerkonten weisen jedoch für jedes Unternehmen, das sie bedienen, ein eigenes Konto und eine eigene Händlerkennnummer (Merchant Identification Nummer, oder MID) aus, im Gegensatz zu Payment Service Provider, die mehrere Unternehmen unter einem einzigen Konto und einer MID zusammenfassen.

Da die Anbieter von Händlerkonten jedem Unternehmen ein eigenes Konto zuweisen, kann es einige Zeit (bis zu einigen Wochen) dauern, bis die Genehmigung erteilt wird und Sie mit den Zahlungen beginnen können – und Sie müssen mit einem gründlichen Prüfungsverfahren rechnen, bei dem Ihr individuelles Risiko als Unternehmen bewertet wird.

Payment Service Provider hingegen übernehmen das Gesamtrisiko aller ihrer Kunden, so dass das Genehmigungsverfahren einfach und fast unmittelbar erfolgt. Dieser Risikounterschied wirkt sich jedoch auch auf die Stabilität des Kontos aus. Sobald Sie das Genehmigungsverfahren für Ihr Händlerkonto durchlaufen haben, sollte Ihr Konto stabil bleiben, sofern keine extremen Umstände eintreten.

Es gibt auch noch andere wichtige Unterschiede. Payment Service Provider bieten in der Regel eine fertige Lösung zu einem festen Preis an, der eine Reihe von Funktionen und sogar Hardware umfassen kann. Merchant Account Provider bieten oft eine anpassbare Lösung an, die auf die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Unternehmens zugeschnitten ist.

Was sind die Vorteile eines Payment Service Providers?

Abgesehen von dem Vorteil, dass Ihr Unternehmen alle Karten- und Bankzahlungen akzeptieren kann, bietet Ihnen ein Payment Service Provider eine ganze Reihe von Vorteilen, wie z. B:

Verarbeitung verschiedener Währungen

Ein PSP ermöglicht es Ihrem Unternehmen, Zahlungen in verschiedenen Währungen zu verarbeiten. Und die Akzeptanz und Verarbeitung globaler Währungen ist der erste Schritt zu einer erfolgreichen Internalisierung Ihres E-Commerce.

Berichterstattung über alle Transaktionen

Ein Payment Service Provider bietet Ihnen eine Funktion zur Transaktionsberichterstattung. Diese Funktion besteht häufig aus monatlichen Berichten und Echtzeitberichten. Damit können Sie Ihre Transaktionen leichter nachverfolgen, Transaktionen abgleichen und für Ordnung in Ihren Büchern sorgen.

Erhöhte Sicherheit

Die meisten Payment Service Provider haben sehr hohe Sicherheitsstandards für Zahlungen. Mit einem PSP bleiben Sie PCI DSS-konform und können sich darauf verlassen, dass die Daten Ihrer Kunden vor Sicherheitslücken geschützt sind.

Ein umfassendes Paket an Tools

Im Gegensatz zu den meisten Anbietern von Händlerkonten bieten Payment Service Provider in der Regel Funktionen wie Rechnungsstellung, Berichtswesen, Teammanagement, Treueprogramme, personalisiertes Marketing und einen synchronisierten Online-Shop.

Preis

PSPs sind in der Regel günstiger in der Einrichtung und Unterhaltung als Händlerkonten, bieten oft eine Option ohne monatliche Gebühr und haben in der Regel keinen Mindestbetrag für monatliche Transaktionen.

Keine monatlichen Mindesttransaktionen

Im Gegensatz zu Händlerkontenplänen, bei denen die Kunden eine Mindestanzahl von Transaktionen pro Monat abwickeln müssen, verlangen Payment Service Provider in der Regel kein monatliches Transaktionsminimum.

Was sind die Nachteile von PSP?

Bevor Sie sich für einen Payment Service Provider entscheiden, sollten Sie diese möglichen Nachteile bedenken:

Möglichkeit einer geringeren Kontostabilität

Der Nachteil einer schnellen Genehmigung und Einrichtung ist die erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Konto eingefroren oder gekündigt wird, wenn Ihr Unternehmen plötzlich als zu riskant eingestuft wird. Das kann wochenlanges Warten bedeuten, bevor sie wieder einsatzbereit sind. Der zusätzliche Prüfungsprozess, den Anbieter von Händlerkonten verlangen, kann zwar stressig sein, aber er trägt dazu bei, dass Ihr Konto langfristig bestehen bleibt.

Volumengrenzen

Die Zahlungsdienstleister haben in der Regel Obergrenzen für die Transaktionsgröße und das Verarbeitungsvolumen festgelegt. Dies könnte problematisch werden, wenn Ihr Unternehmen wächst. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich über derartige Obergrenzen informieren, wenn Sie einen Payment Service Provider auswählen.

In unserem neuen Artikel erfahren Sie, was Sie bei der Auswahl eines Zahlungsdienstleisters beachten sollten und wie der richtige PSP die Customer Experience Ihres Webshops verbessern kann. 

 

Zu den E-Commerce-Begriffen

Möchten Sie mehr erfahren?

Dann nehmen Sie Kontakt mit unseren E-Commerce-Experten auf