Blog 2 minuten

Die digitale Transformation von Geschäftsmodellen in Zahlen

Auftragsabwicklung optimieren

57 % der deutschen Unternehmen beobachten, wie Hersteller, Distributoren und/oder Großhändler in ihrer Lieferkette beginnen, direkt an die Endkonsumenten zu verkaufen. Diese Zahl entstammt der aktuellen Studie von Sana Commerce.

Für die Studie werden jährlich in Zusammenarbeit mit dem unabhängigen Forschungsunternehmen Sapio Research, weltweit Unternehmen zu ihrer digitalen Transformation befragt. In diesem Beitrag werde ich vor allem die Daten zur digitalen Transformation von Geschäftsmodellen vorstellen.

Der Direktvertrieb wird immer beliebter

Dieser Wandel hin zum Direktvertrieb transformiert einen wichtigen Baustein des Geschäftsmodells der Unternehmen – die Zielkundschaft. Die Unternehmen reagieren mit dieser Transformation ihres Geschäftsmodells auf die veränderten Kundenbedürfnisse und den steigenden Wettbewerb. Laut der Studie nutzen Großhändler, Distributoren und Produzenten vor allem eins, um den direkten Verkauf an den Endkonsumenten zu ermöglichen: E-Commerce.

E-Commerce Plattform: Omnichannel Strategie

E-Commerce stellt die traditionelle Lieferkette auf den Kopf

Innerhalb nur eines Jahres ist die Zahl der Unternehmen, die E-Commerce zur Unterstützung ihrer digitalen Transformation nutzen, von 73% auf 87% gestiegen. Hierunter befanden sich viele B2B Unternehmen, wie Produzenten und Distributoren. Mithilfe von E-Commerce ist es Ihnen möglich, viel einfacher Zwischenhändler und den Handel zu umgehen.

48% der befragten Unternehmen bestätigten, dass sie durch den Einsatz eines Online-Verkaufskanals nun direkt an den Endkonsumenten verkaufen können und eine zusätzliche Einnahmequelle generieren konnten (44%).

Wir sehen immer mehr Unternehmen, die die Chancen der digitalen Transformation ergreifen und davon stark profitieren. Business-Grenzen verschwimmen und führen zu neuen Modellen wie B2B2C oder B2E. Kaum ein Unternehmen kann es sich noch leisten, die Digitalisierung unbeachtet zu lassen.

Warum trotzdem einige Hersteller den Direktverkauf scheuen

Trotz aktuellen Zahlen bleibt die Frage „Warum machen es denn nicht alle Hersteller so?“ bestehen. Das größte Hindernis, vor dem sich Hersteller sehen, ist die Anpassung der Infrastruktur, um den Direktvertrieb einzurichten.

Flexible und skalierbare Systeme, die sich Veränderungen am Markt schnell anpassen, sowie reibungslos ineinandergreifen sind notwendig, um den Kunden eine Kauferfahrung auf B2C Niveau bieten zu können. Produkt- und Kundendaten müssen auf allen Kanälen zu jeder Zeit aktuell und abrufbar sein. Hersteller sollten dementsprechend darauf achten, dass sich ihre E-Commerce Software mit ihrem ERP System integrieren lässt. Nur so kann eine fehlerfreie und effiziente Auftragsabwicklung garantiert werden.

Vorteile einer integrierten Lösung

Die Zahlen aus diesem Beitrag stammen aus dem „Digitale Transformation & E-Commerce Report 2018/19“ von Sana Commerce. Dieser Report ist eine Zusammenfassung der weltweiten Befragung von B2B und B2C Unternehmen zu ihrer digitalen Transformation.

Digitale Transformation &

E-Commerce Report 2018/19

Zahlen & Fakten zur E-Commerce (R)Evolution

Digitale Transformation &

E-Commerce Report 2018/19

Zahlen & Fakten zur E-Commerce (R)Evolution