Headless Commerce

Das Verhalten von Online-Käufern und ihr Kaufinteresse sind konstant im Wandel, was es für Unternehmen immer schwieriger macht, Schritt zu halten. Einige führende Unternehmen wie Amazon setzen mittlerweile auf Headless Commerce, um ihr Zeitfenster für Innovation und Entwicklung zu vergrößern.

Definition of Headless Commerce:

Headless Commerce ist ein E-Commerce-Ansatz, mit dem Unternehmen agiler und flexibler testen und weiterentwickeln können, indem Front- und Backend von E-Commerce-Lösungen voneinander entkoppelt werden.

Was ist Headless Commerce?

Trotz des eher abstrakten Begriffs Headless Commerce („kopfloser Handel“) ist die Definition einfacher, als man denkt. Headless Commerce ist ein E-Commerce-Ansatz, der Unternehmen mehr Agilität und Flexibilität ermöglicht (und ihr Test- und Entwicklungspotenzial maximiert), indem ganz einfach Front- und Backend der E-Commerce-Lösung entkoppelt werden. Da Front- und Backend so unabhängig voneinander fungieren, sind Händler mit Headless Commerce in der Lage, ihre Online-Schaufenster anzupassen und Kunden besser beim Online-Einkauf zu unterstützen, ohne dabei Auswirkungen auf das Backend oder Änderungen dort in Kauf nehmen zu müssen.

Weshalb ist Headless Commerce gerade jetzt so top-of-mind?

Seit Online-Shopping in den 1990er Jahren entstanden ist, hat sich die Technologie rasend schnell weiterentwickelt. Schon früh setzten Unternehmen für ihre Webshops auf einen Full-Stack-Ansatz, bei dem Frontend- und Backend-Systeme eng miteinander verbunden sind. Und das war sinnvoll, denn es gab nur ein Endgerät: den Desktop-PC. Heute aber muss ein Unternehmen in der Lage sein, seine Webshops auf verschiedene Anwendungsfälle in unterschiedlichen Kanälen (wie Mobilgeräte) zuzuschneiden, und gleichzeitig für eine einheitliche Customer Experience sorgen.

Dies machte Headless Commerce zum idealen Tool für Organisationen, die sich durch Innovation, Iteration und Testen ihrer E-Commerce-Erfahrungen einen Wettbewerbsvorteil sichern wollen. Mit dem entkoppelten Ansatz von Headless Commerce ist das im Frontend möglich, ohne störende Auswirkungen auf das Backend und umgekehrt. Das heißt, Unternehmen sind agiler und flexibler, wenn es um die maximale Verbesserung ihres E-Commerce geht, und zwar ganz ohne Mehrarbeit oder Probleme bei der Wartung. Kanalspezifische Benutzeroberflächen (User Interfaces) sind dadurch weder aufeinander angewiesen noch voneinander abhängig, was die Omnichannel-Erfahrung verbessert. In einer immer digitaleren Welt kann so besser auf die wachsende Anzahl von Kanälen reagiert werden.

Wie funktioniert es?

Bei Headless Commerce kommt es bei Webshops zur Entkopplung von Front- und Backend. Zwischen beiden wird eine Schnittstelle zur Programmierung von Anwendungen (kurz API) eingefügt. Diese regelt den Austausch von Daten und schafft so Raum zum (unabhängigen) Testen und Entwickeln beider Umgebungen. Doch die Entkopplung von Front- und Backend bedeutet nicht, dass beide Systeme vollständig voneinander getrennt sind – sie können so nur einfach separat weiterentwickelt werden. Über Web-Dienste oder API-Aufrufe bleiben Front- und Backend miteinander verbunden und die Datenverbindung zwischen ihnen wird aufrechterhalten, auch wenn das Unternehmen an beiden Umgebungen arbeitet.

Worin unterscheiden sich die traditionelle E-Commerce-Plattform und ein Headless-Commerce-System?

Sie möchten noch mehr wissen? Hier sind die Hauptunterschiede von traditionellem E-Commerce und Headless Commerce:

Traditionelle E-Commerce-Plattform

Bei einer traditionellen E-Commerce-Plattform ist das Frontend eines Webshops eng mit dem Backend verzahnt, was bedeutet, dass nur wenig Spielraum für Anpassungen besteht. Die Aktualisierung der Benutzeroberfläche führt zu Änderungen im Backend, und auch für jede Benutzeroberfläche, die neu hinzukommt, muss das Backend angepasst werden. Eine personalisierte Kundenerfahrung ist mit diesem Ansatz zwar machbar, allerdings nicht so naht- und mühelos, wie es möglich wäre. Denn jedes Mal müssen sowohl Frontend als auch Backend angepasst werden.

Headless Commerce

Mit Headless Commerce arbeiten Front- und Backend eines Webshops getrennt voneinander, wodurch sich für das Frontend unendlich viele Design-Möglichkeiten ergeben. Eine API, die Daten in Front- und Backend einspeist, erledigt die meiste Arbeit und erleichtert den Unternehmen Änderungen und Verbesserungen der Webshop-Oberfläche.

Was sind die Vorteile von Headless Commerce?

Agilität für bleibende Wettbewerbsfähigkeit

Ein Headless-Ansatz bietet die Agilität, um das Frontend Ihres Webshops schnell und (bei Bedarf) regelmäßig zu aktualisieren und so den wechselnden Kundenanforderungen gerecht zu werden – ohne dabei die Backend-Systeme zu beeinträchtigen. Denn in der Regel ist dies so zeitintensiv, dass selbst große Marken mit konventioneller E-Commerce-Lösung ihre Frontend Experience nur einmal wöchentlich aktualisieren. Derweil ist Amazon mit seiner Headless Commerce-Lösung in der Lage, Updates alle 11,7 Sekunden bereitzustellen.

Da fortwährend neue Technologien (wie das Internet der Dinge) entstehen, ist es wichtig wissen, dass mit Headless Commerce neue Benutzeroberflächen einfacher in das Frontend-System integriert und auch unabhängig vom Backend angepasst werden können. All das sind Vorteile, die letztlich für eine schnellere Vorlaufzeit, bessere Geschäftsagilität und eine zukunftsfähige E-Commerce-Strategie sorgen.

Flexibilität bei Änderungen

Mit Headless Commerce sind Sie flexibler, um Ihren Kunden im Webshop innovative Erlebnisse zu bieten. Ihr Webshop ist nicht an eine bestimmte Vorlage gebunden, wodurch Sie volle Kontrolle über das Frontend behalten. Alle Änderungen lassen sich zudem im Frontend durchführen – ohne die ganze Arbeit im Backend – und gleichzeitig ist ein einheitliches Markenerlebnis über alle Ihre Kundenkontaktpunkte hinweg garantiert.

Bessere Customer Experience (mit stetiger Weiterentwicklung)

Die Bedürfnisse jedes Kunden ändern sich im Laufe der Zeit. Mit Headless Commerce bieten Sie Ihren Kunden eine konsistente Erfahrung über alle Kanäle hinweg und können selbst neue Kanäle, die Kunden erst noch für sich entdecken, berücksichtigen. Profitieren Sie von diesen Möglichkeiten und bleiben Sie gleichzeitig dem Stil und Ton Ihrer Marke treu – pflegen Sie Änderungen mühelos und so oft Sie wollen ein, ohne dass dadurch die Webshop-Performance beeinträchtigt wird. In der Regel verbessert diese sich durch einen Headless-Ansatz sogar, da die API (ebenso wie die zwischengespeicherten Daten, die sie überträgt) zwischen Front- und Backend liegt.

Zu den E-Commerce-Begriffen

Weitere interessante Ressourcen

Alle Ressourcen
Top 6 B2B E-Commerce-Trends in 2020 und darüber hinaus
Blog

Top 6 B2B E-Commerce-Trends in 2020 und darüber hinaus

Artikel lesen
In 10 Schritten zur erfolgreichen E-Commerce Implementation
Blog

In 10 Schritten zur erfolgreichen E-Commerce Implementation

Artikel lesen
Den passenden E-Commerce Anbieter finden: 7 Faktoren, die es zu beachten gilt!
Blog

Den passenden E-Commerce Anbieter finden: 7 Faktoren, die es zu beachten gilt!

Artikel lesen