PWA (Progressive Web App)

PWAs verbessern das Online-Erlebnis auf Mobilgeräten und machen den Download von Apps aus einem App Store überflüssig.

Definition PWA:

Eine Progressive Web App (PWA) ist eine Website, die wie eine native App aussieht und funktioniert.

Was ist eine PWA (Progressive Web App)?

Eine Progressive Web App oder PWA ist eine Anwendungssoftware, die Technologien wie HTML, CSS und JavaScript nutzt. Kurz gesagt, sind PWAs Websites, die aussehen und funktionieren wie eine native App.

Wie funktioniert eine PWA?

Wie schon erwähnt, sind PWAs Webseiten mit dem Look & Feel einer App. Doch die Nutzung einer PWA ist einfacher als die einer App, da Benutzer nichts zu installieren brauchen.

Wie unterscheiden sich native Apps, PWA und klassische Webseiten?

Einer der größten Unterschiede zwischen nativen Apps, progressiven Web Apps (PWA) und klassischen Webseiten ist die Leistungsfähigkeit.

Im Vergleich zu klassischen Websites starten native Apps schneller und laden häufig auch bei schlechter bis keiner Internetverbindung. Diese Apps sowie PWAs bieten Push-Nachrichten und Standortfreigabe – das sind Annehmlichkeiten, die den Usern bisher noch nicht geboten werden konnten. PWAs sind genauso leistungsfähig wie eine App und sie verbessern das Online-Erlebnis, benötigen dafür jedoch keinen mobilen Speicherplatz für den Download einer App.

Klassische mobile Webseiten haben hinsichtlich ihrer Performance einen schlechten Ruf: Sie laden nicht schnell genug. Wenn das Scrollen und Laden länger als 3 Sekunden dauert, verlassen 53 Prozent der mobilen Nutzer die Seite. Jedes Jahr sinkt die Aufmerksamkeitsspanne von Usern, weshalb schnelles Laden von Seiten eine Möglichkeit ist, Besucher und potentielle Kunden zu halten.

Was sind die Vorteile einer PWA?

Der Hauptvorteil einer PWA ist, dass sie – anders als native Apps – generisch und damit mit sämtlichen Handy-Betriebssystemen kompatibel ist. Eine PWA läuft also auf unterschiedlichen Geräten, während bei nativen Apps für jeden App Store (wie Android, IOS usw.) eine eigene Variante erstellt werden muss.

Weitere Pluspunkte einer PWA sind:

Geschwindigkeit und Konsistenz: PWAs laden sofort, auch bei schlechter Internetverbindung, weil sie Schlüsselressourcen zwischenspeichern. Zudem reagieren sie schnell auf Interaktionen auf der Website, und Animationen werden ohne verzögertes Scrollen sofort geladen. Damit bieten Sie Ihren Kunden immer ein optimales Online-Erlebnis und so bleiben diese auf ihrer Website.

Look & Feel einer nativen App: PWA sehen aus und funktionieren wie eine native Handy-App. User können sogar ein Schnellstart-Icon auf dem Startbildschirm hinzufügen, genau wie bei einer „normalen“ App. Eine PWA bietet Kunden eine immersive Erfahrung, ohne zusätzlichen Speicherplatz zum Installieren einer App zu benötigen.

Höhere Konversionsraten: AliExpress berichtet dank PWA von der Steigerung seiner Konversionsraten um 104 Prozent für neue User in allen Browsern und um 82 Prozent bei Usern mit iOS.

Was sind die Herausforderungen einer PWA?

Das Konzept der PWA gibt es bereits eine ganze Weile, doch es dauert länger als erwartet, bis Unternehmen eigene PWAs erstellen und nutzen. Eine Erklärung ist vielleicht, dass PWA von Google entwickelt wurde und Marken wie Apple zu spät damit begannen, an der Unterstützung ihrer Geräte für PWA zu arbeiten.

Apple erklärte erst 2018, an der Unterstützung für PWAs auf seinen Mobiltelefonen arbeiten zu wollen. Der Grund, weshalb Apple so zögerlich auf die Unterstützung seiner Geräte für PWA reagiert, liegt natürlich im Apple Store und dessen Popularität.

Ob sich PWA bei den Kunden durchsetzt, liegt auch an den Mobilgeräteherstellern und daran, inwiefern sie PWAs den Zugriff auf bestimmte Telefonfunktionen gewähren. Apple zum Beispiel handhabt strengere Regeln in Bezug auf die Funktionsweise von Apps. Das US-Unternehmen führt außerdem Qualitätskontrollen durch, bevor bestimmte Apps für den App Store zugelassen werden.

Eigene PWAs zu bauen, ist für Unternehmen auch immer noch recht teuer. Die meisten Unternehmen warten darauf, dass ihr E-Commerce-Anbieter PWAs entwickelt und in seine E-Commerce-Features aufnimmt.

Wie sieht die Zukunft der PWA aus?

Die Zukunft der PWA beginnt mit Single-Page Applications (SPAs) Unternehmen oder E-Commerce-Anbietern, die vor dem Wechsel zur PWA zunächst eine Single-Page Application erstellen sollten.

Single-Page Applications sind Apps, die in Web-Browsern laufen. Im Moment sind SPAs noch gebräuchlicher als PWAs. Einige weit verbreitete SPAs, die täglich genutzt werden, sind Twitter, Facebook und Google.

Um PWA wird viel Aufhebens gemacht. Was jedoch hier und da als PWA beworben wird, ist in Wirklichkeit eine Single-Page Applikation mit falschem Etikett. Single-Page Applications haben nicht die Offline-Fähigkeiten einer PWA.

Ein Tipp für Unternehmen, die über PWA nachdenken

Sie möchten mit einer progressiven Web-App für Ihr Unternehmen starten? Machen Sie den ersten Schritt und bauen Sie eine SPA, bevor Sie sich direkt an eine PWA wagen.

Zu den E-Commerce-Begriffen

Weitere interessante Ressourcen

Alle Ressourcen
Top 6 B2B E-Commerce-Trends in 2020 und darüber hinaus
Blog

Top 6 B2B E-Commerce-Trends in 2020 und darüber hinaus

Artikel lesen
In 10 Schritten zur erfolgreichen E-Commerce Implementation
Blog

In 10 Schritten zur erfolgreichen E-Commerce Implementation

Artikel lesen
Den passenden E-Commerce Anbieter finden: 7 Faktoren, die es zu beachten gilt!
Blog

Den passenden E-Commerce Anbieter finden: 7 Faktoren, die es zu beachten gilt!

Artikel lesen