Blog

Schneller auf den Markt: E-Commerce für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie

Sana Editorial Team August 11, 2016

Aufgrund der Verderblichkeit müssen Lebensmittel und Getränke so schnell wie möglich verkauft werden. Nur so können die hohen Qualitätsansprüche der Kunden erfüllt, und die Nachfrage befriedigt werden.

Bei komplexen logistischen Prozessen wird es schwierig, wechselnde Nachfragemengen der Kunden zu decken.

Ein integriertes E-Commerce-System kann Unternehmen sehr dabei helfen.

Schneller auf den Markt: E-Commerce für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie

Aufgrund der Verderblichkeit müssen Lebensmittel und Getränke so schnell wie möglich verkauft werden. Nur so können die hohen Qualitätsansprüche der Kunden erfüllt, und die Nachfrage befriedigt werden.

Bei komplexen logistischen Prozessen wird es schwierig, wechselnde Nachfragemengen der Kunden zu decken.

Ein integriertes E-Commerce-System kann Unternehmen sehr dabei helfen.

Der Status Quo für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie

Die Lebensmittelbranche ist durch schnelle Markteinführungszeiten und Produktströme innerhalb einer Firma charakterisiert. Dies vor allem durch die verderblichen Produkte und deren Ablaufdaten. Wer möchte schon gerne Lebensmittel und Getränke konsumieren, deren Verfallsdatum fast oder vollständig abgelaufen ist? Unzufriedene Kunden kommen nicht wieder. Unternehmen müssen also auch ihre internen Prozesse anpassen, um den Wünschen ihrer Kunden so schnell wie möglich nachzukommen. [1] Da Konsumenten außerdem meist nicht direkt von ihrem Großhändler kaufen, muss die gesamte Lebensmittel- und Getränkeindustrie und deren supply chain mit ihrer komplexen internen Logistik diese Anforderungen erfüllen.

Dies zeichnet diese Branche aus. Inzwischen sind digitale Innovationen auch für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie verfügbar.

Trends in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie

Die Lebensmittel- und Getränkeindustrie stellt einige besondere Anforderungen.

Erstens, die supply chain der Lebensmittelindustriezwingt alle Firmen zu standardisierten Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Lebensmittel. [2] Mit Hinsicht auf die potenziellen Konsequenzen, die kontaminierte oder abgelaufene Lebensmittel und Getränke für ihre Verbraucher mit sich bringen, wird sich diesauch in Zukunft nicht ändern.

Regulations Web Use

In der Kreislaufwirtschaft [3] haben Unternehmen ihre Abfälle reduziert und ihre Stoffströme nachhaltiger organisiert – wie zum Beispiel durch die Verwendung von Treber als Futtermittel für Nutztiere.

Als letztes bestehen in der Branche momentan zwei zu einander in Beziehung stehende Trends.Nach einem vorsichtigen Start, setzt sich der E-Commerce in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie durch.[4]

Gleichzeitig steigt die Nachfrage der Kunden nach immer schnelleren Lieferzeiten im gesamten E-Commerce Sektor. [5] Große Technologieunternehmen wie Amazon und Google beginnen ihre Lieferungen am gleichen Tag anzubieten, um die steigenden Erwartungen ihrer Kunden zu erfüllen.[6&7]

Related Trends Web Use

Effizienz

Jeder dieser Trends unterstreicht die Bedeutung der Effizienz in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Die Herausforderung sind exakte Informationen und der Status der supply chain –mit je mehr Informationen man es zu tun hat, desto schwieriger wird die effiziente Auswertung. Die Überlastung ist nicht effizienzfördernd und kann der Grund für verspätete Lieferungen in Ihrer supply chain sein. Die Konsequenzen dieser Verspätungen müssen hier nicht erläutert werden.

Ein anderes Risiko, das Informationen betrifft und deren Überlastung ist der Bestandsüberlauf und überfüllte Läger. Research [8] zufolge sind die Bestände und langerreichweite der Schlüsselfaktor, wenn es darum geht, eine optimale Preisstrategie für Lebensmittel und Getränke zu entwickeln. Anders gesagt: Ihr Lagerbestand bestimmt den Verkauf. Denn letztendlich geht es um Zeit- und Informationsmanagement.

Das Wachstum des E-Commerce für Lebensmittel und Getränke

Es gilt nun diese Herausforderungen zu meistern. Zur Reduzierung von Abfällen bedarf eseines exzellenten Zeit- und Informationsmanagements. Außerdem wird hierdurch die Qualitätder gelieferten verderblichen Produkte gesteigert. Die Käufer müssen genau darüber informiert sein, wann die gewünschten Produkte bestellt und geliefert werden können.

Genau hier kommt der E-Commerce ins Spiel. Aber nicht nur als einfacher Onlineshop. Lebensmittel- und Getränkeunternehmen benötigen einen online Vertriebskanal der mit ihren gesamten Geschäftsdaten funktioniert und in ihr ERP-System integriert ist.

ERP Meets Sales Portal

Neuer Nachfrage mit einer bestehenden Lösung gerecht werden

Wenn Sie über ein ERP-System wie SAP oder Microsoft Dynamics verfügen, haben Sie bereits ein entscheidendes Werkzeug für Zeit- und Informationsmanagement. Ihr ERP hilft Ihnen bereits mit Ihren Geschäftsprozessen. Es kann jedoch noch mehr: Ihre Stellung im Markt verbessern.

Diesen extra Vorteil können Sie aus Ihrem ERP-System herausholen, indem Sie es mit einem E-Commerce System integrieren. So können Sie wichtige Produkte und Daten in Ihrem Onlineshop präsentieren, wie beispielsweise aktuelle und zukünftige Bestandsdaten.

Wenn Sie Ihre E-Commerce Lösung in Ihr ERP integrieren, wird Ihr ERP-System zum Werkzeug für Zeit-und Informationsmanagement ,mit dem alle Ihre Prozesse und Daten an einem zentralen Ort verwaltet werden. Dies wird Ihnen helfen, der Nachfrage Ihrer Kunden nachzukommen – sowohl jetzt als auch in der Zukunft. [9]

Lebensmittel und Getränke:  E-Commerce in Aktion

Ein Beispiel , wie E-Commerce wirklich gut funktioniert, ist die Firma Amazon. [10] Das Unternehmen hat inzwischen auch mit Lebensmitteln und Getränken beginnen. Amazon Fresh bietet Lieferzeiten von nur einer Stunde. Durch immer weiter entwickelte Apps und durch Verbraucher, die mehr Lebensmittel online kaufen und zunehmend ein einkommensstarkes Lebensalter erreichen, erschließt Amazon auch bei Lebensmitteln und Getränken einen Marktanteilmit E-Commerce.

Aber es sind nicht nur die großen Unternehmen, die E-Commerce Tools nutzen, um ihre supply chains aufzubessern. Auch kleine Unternehmen steigern ihren Umsatz mit dem E-Commerce weltweit. Nehmen wir als Beispiel die Firma Talking Rain. Das amerikanische Getränkeunternehmen ist dem Trend des E-Commerce gefolgt und hat erfolgreich seine supply chain verbessert, indem es den E-Commerce für den B2B-Markt eingeführt hat.

Dies schaffte das Unternehmen, indem es sein ERP-System Microsoft Dynamics NAV mit der E-Commerce Lösung von Sana Commerce  integrierte. Da alle Geschäftsdaten sich im ERP befinden, gibt es mit einer integrierten Lösung keine Probleme bezüglich Datentransfers oder Synchronisationen – lediglich effizientes Informationsmanagement. Genau dies wird gebraucht um die Markteinführungszeiten so kurz wie möglich zu halten.

Optimized Supply Chain

Chancen des E-Commerce für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie

Der B2B E-Commerce befindet sichim Wachstum und wird lediglich dank der hochentwickelten digitalen Vernetzung und der steigenden Anzahl an online Käufern weiter wachsen.[11]

Predicted Trend for Web Use

In den USA wird der B2B E-Commerce Markt bis 2020 seinen Wert verdoppelt haben und $1 Billion US Dollar erreichen. Nielsen [12] geht davon aus, dass auch die Lebensmittel- und Getränkeindustrie von diesen Entwicklungen profitieren wird. Seiner Forschung zufolge werden 55% der Kunden in der Zukunft bereit sein, ihre Lebensmittel und Getränke online zu kaufen.

Dies wird durch eine andere Studie untermalt, die zwischen 2013 und 2018 eine jährliche Wachstumsrate (CAGR) des online-Lebensmittel- und Getränkevertriebs von 21,1% voraussagt– im Vergleich zum Offlinegeschäft mit nur 3,1%.

Dank des B2C-Marktes ist bereits ersichtlich, dass der E-Commerce für Lebensmittel und Getränkegroße potentielle Wachstumschancen mit sich bringt. In einer kundenorientierten Branche sollten Großhändler und Hersteller sich über den Trend des E-Commerce bewusst sein und sich einen Vorteil verschaffen und ihren Produkten kürzere Markteinführungszeiten gewährleisten.

Unsere Quellen

1: How E-Commerce Is Finally Disrupting the $600 Billion-A-Year Grocery Industry (Business Insider)

2: Supply Chain Management and Strategy Implementation for Perishable Goods (Anju Bharti)

3: Moving Towards a Circular Economy (McKinsey&Company)

4: 8 Major Challenges Facing the Food and Beverage Industry (FoodDive)

5: 2016 Retail and Distribution Industry Outlook (Deloitte)

6: Will Same-Day Delivery Thrive? (Retail TouchPoints)

7: One Wall Street Firm Says Amazon Is About to “Feast” on the Food and Beverage Market (Bloomberg)

8: Dynamic Ordering and Pricing for a Perishable Goods Supply Chain (Qiying Hu and Junxiu Jia)

9: 2016 Retail and Distribution Industry Outlook (Deloitte)

10: One Wall Street Firm Says Amazon Is About to “Feast” on the Food and Beverage Market (Bloomberg)

11: US B2B E-Commerce Will Be Twice the Size of B2C E-Commerce by 2020 (Forrester)

12: More Than Half of Global Consumers Are Willing to Buy Groceries Online (Nielsen)