Blog 6 minuten

Die 5 wichtigsten E-Commerce Trends für die Fertigungsindustrie im Jahr 2021

Catharina Mensak
February 16, 2021
sapio blog 1-manufacturing trends-featured image

Es steht außer Frage, dass COVID-19 auch im Jahr 2021 die Trends in der Fertigungsindustrie beeinflussen wird. Während die Pandemie die Fertigungsindustrie im Jahr 2020 vor große Herausforderungen gestellt hat, wirkte sich dies auch positiv auf die digitale Transformation der Hersteller aus. Die Pandemie gab ihnen einen Anstoß, ihre Geschäftsstrategien online zu fokussieren.

Angesichts dieser sich verändernden Situation wollten wir herausfinden, welche Trends in der Fertigungsindustrie die Hersteller im Jahr 2021 und darüber hinaus beeinflussen werden. Für diese Untersuchung haben wir das unabhängige Forschungsunternehmen Sapio Research beauftragt. In diesem Artikel erfahren Sie basierend auf dieser Untersuchung die 5 wichtigsten Manufacturing Trends, auf die Sie im Jahr 2021 und darüber hinaus achten sollten.

Für die vollständige Studie über die wichtigsten E-Commerce-Herausforderungen, die die Beziehungen der Hersteller im Jahr 2021 gefährden, laden Sie „E-Commerce in der Fertigungsindustrie – Studie 2020/21″ herunter.

Welche Herausforderungen im E-Commerce beeinträchtigen Ihre Kundenbeziehungen?

Finden Sie es heraus in der Studie 2020/21 – E-Commerce in der Fertigungsindustrie

Die 5 wichtigsten Manufacturing Trends, die Sie 2021 beachten sollten:

    1. Hersteller streben nach stetiger Weiterentwicklung

    Im Jahr 2021 werden wir den Trend in der Fertigungsindustrie erleben, dass Hersteller danach streben, ihre Geschäftsabläufe weiterzuentwickeln, um mit der Verlagerung ihrer Geschäftsabläufe in eine Online-Umgebung Schritt zu halten.

    Die Studien des unabhängigen Forschungsunternehmens Sapio Research haben ergeben, dass 51 % der Hersteller bereits in E-Commerce investiert haben. Doch die Entwicklung hört hier nicht auf. Laut einer Untersuchung von McKinsey wollen Ende 2020 nur noch 30 % der B2B-Käufer über persönlichen Kontakt mit dem Kundendienst bei ihren Lieferanten bestellen.

    Mit dieser gestiegenen Nachfrage nach Online-Einkaufsmöglichkeiten und der Tatsache, dass 94 % der Hersteller angeben, dass sie ihre Marktstrategie im Jahr 2021 trotz der wirtschaftlichen Unsicherheit ändern werden, sind Veränderungen unvermeidlich.

    Da stetige Weiterentwicklung der wichtigste Faktor ist, um der Konkurrenz voraus zu sein, überrascht es nicht, dass 49 % der Hersteller angeben, dass sie 2021 in Online-Vertriebskanäle investieren werden.

    Hersteller, die bereits in eine E-Commerce-Plattform investiert haben, werden in neue Technologien wie Headless Commerce, Voice Commerce, CPQ, PIM-System, KI und maschinelles Lernen investieren wollen.

    2. Der Anstieg der D2C-Verkäufe bei den Herstellern

    Letztes Jahr haben wir bereits gesehen, dass D2C hoch im Kurs ist und von immer mehr Herstellern übernommen wird. Erstaunliche 67 % der Hersteller geben an, dass sie bereits direkt an die Verbraucher verkaufen, und dieser Trend wird in der wirtschaftlichen Unsicherheit des Jahres 2021 weiter wachsen.

    Wenn Sie in diesem Jahr auf diesen Trend aufspringen wollen, aber nicht sicher sind, wo Sie anfangen sollen, haben wir hier eine goldene Regel für Sie: Priorisieren Sie das Kauferlebnis, über alle Kanäle und während der gesamten Customer Journey. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Business-Grenzen heute verwischen, lesen Sie unseren Artikel B2B2C: 5 erfolgreiche Online-Strategien.

    3. Investition in Personal zur Vermeidung von Auftragsfehlern

    Ein Viertel der von Sapio Research befragten Hersteller nannte zu viele Bestellfehler als eine der Herausforderungen, denen sie bei der Digitalisierung gegenübertreten. Auf die Frage, wie sie dieses Problem lösen würden, antworteten 49 % der Hersteller, dass sie in zusätzliches Personal investieren.

    Während vor Jahren die Investition in Personal die Antwort gewesen sein mag, ist dies heute nicht mehr der Fall. Die Echtzeit-Datenintegration ist die einfachste und unkomplizierteste Lösung, um die Anzahl der Auftragsfehler zu reduzieren. Was die Echtzeit-Datenintegration zu einer so zuverlässigen – und skalierbaren – Lösung macht, ist die Tatsache, dass weder Personalschulungen erforderlich sind, noch Raum für menschliche Fehler besteht. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit von Bestellfehlern automatisch eliminiert.

    4. Die Kauferfahrung verbessern

    Laut einer Studie von Forrester sind Kunden die neuen „Marktmacher”, die alle Branchen umgestalten und die Art und Weise verändern, wie Unternehmen online erfolgreich sein können. McKinsey sagte voraus, dass Hersteller, um im Jahr 2021 zu bestehen und zu wachsen, ihre digitalen Bemühungen neu ausrichten müssen, um die sich ständig ändernden Kundenpräferenzen zu erfüllen.

    Somit ist es nicht verwunderlich, dass 38 % der Hersteller angeben, dass ihre aktuellen E-Commerce-Investitionen Teil ihrer neuen Marktstrategie zur Verbesserung der Kauferfahrung sind. Im Jahr 2021 werden wir mehr Unternehmen sehen, die in ihre E-Commerce-Plattformen investieren, um das Kauferlebnis entlang der gesamten Customer Journey zu verbessern.

    Einige der Investitionen in die Customer Experience, die Hersteller im Jahr 2021 und darüber hinaus tätigen wollen, umfassen die Verbesserung des E-Commerce Checkouts und die Bereitstellung von Echtzeit-Produktdaten online.

    Diese Funktionen werden für Hersteller, die ein exzellentes Online-Kauferlebnis bieten wollen, von entscheidender Bedeutung sein.

    E-Commerce für einen optimierten Order-to-Cash-Prozess

    5. Lösen komplexer Order-to-Cash (O2C)-Prozesse

    Der Order-to-Cash (O2C)-Prozess ist die Lebensader eines jeden Unternehmens, aber von der Rechnungsstellung bis zur Zahlungsabwicklung gibt es sehr viele Schritte, die den Prozess komplex machen. Dies führt zu einem langsamen und fehleranfälligen Prozess.

    Es gibt viele Gründe, warum die Automatisierung Ihres Order-to-Cash-Prozesses die Fehler beseitigen kann, die manuelle Order-to-Cash-Prozesse mit sich bringen, diese sind zum Beispiel:

    • Ungenaue Bestandsinformationen
    • Lieferfehler durch falsche Rechnungen
    • Versand- und Bestelldaten stimmen nicht überein
    • Doppelte Eingabe von Aufträgen
    • Fehlerhafte Eingabe von Aufträgen

    Da die Automatisierung die oben genannten Probleme beseitigt, haben 36 % der Hersteller bereits begonnen, in Zahlungsdienstleister zu investieren, um die Komplexität des langwierigen O2C-Prozesses zu überwinden. Dieser Trend wird sich 2021 noch verstärken, da die Hersteller ihre Prozesse weiter optimieren werden.

    Der rote Faden bei diesen Manufacturing Trends ist die Digitalisierung des E-Commerce.

    Angetrieben durch technologischen Fortschritt, Digitalisierung und Kundenwünsche hat sich der B2B E-Commerce über die Jahre drastisch weiterentwickelt. Der Schlüssel zum Erfolg in der Fertigungsindustrie und jeder anderen Branche scheint auf der Digitalisierung zu basieren.

    Wenn Sie mehr über die wichtigsten E-Commerce-Herausforderungen erfahren möchten, die die Geschäftsbeziehungen von Herstellern auf die Probe stellen, laden Sie die „E-Commerce in der Fertigungsindustrie – Studie 2020/21″ herunter.

    Herausforderungen im Studie 2020/21 haben einen großen Einfluss auf Ihre Kundenbeziehungen.

    Finden Sie in der „E-Commerce in der Fertigungsindustrie – Studie 2020/21″ heraus, wie Sie Ihre Kundenbeziehungen verbessern können.